For a more effortless and secure experience on our site, please consider updating your browser
Secondhand-Schätze verkaufen

Tipps zum richtigen Brautschmuck

Tipps zum richtigen Brautschmuck

Das wichtigste Schmuckteil an der Hochzeit? Das ist natürlich ganz klar der Ehering. Sobald dein Brautkleid gekauft ist und du eine Vorstellung von der Brautfrisur hast, fehlt nur noch der richtige Schmuck für das perfekte Brautoutfit. Hier findest du Tipps und Ideen rund um den Brautschmuck.

Das Kleid steht im Fokus

Zusammen mit den Accessoires ist der Brautschmuck das i-Tüpfelchen in deinem Hochzeitsoutfit. Er soll das Brautkleid unterstützen und nicht überlagern – weniger ist hier meist mehr (aber gar nichts, ist auch nichts 😉).

Beginne mit der Auswahl des Brautschmucks daher erst nach der Auswahl des Brautkleids. Denn wer weiß – vielleicht entscheidest du dich bei der Brautkleidanprobe für ein Kleid, das ganz anders ist als du dir vorgestellt hast?

Damit das Brautkleid nicht verdeckt wird, ist bei der Wahl der richtigen Kette der Ausschnitt des Brautkleids entscheidend. Brautkleider mit großem Ausschnitt (besonders V-Ausschnitte) schreien geradezu nach einer längeren, auffälligen Kette zum Beispiel mit Anhänger, während bei einem hochgeschlossenen Kleid eine nah am Hals liegende Kette die bessere Wahl ist. Stattdessen liegt bei diesen Kleidern der Fokus auf den Ohrringen. Trägerlose Kleider hingegen vertragen beides.

Auch der Stil des Brautkleids ist entscheidend. Bei Kleidern mit vielen Applikationen wie Strasssteinen oder Perlen braucht es meistens gar nicht mehr viel Brautschmuck – ein paar schöne Ohrringe im gleichen Stil reichen meistens schon aus. Schlichte Brautkleider werden mit auffälligem Brautkleid zum echten Hingucker.

Die Farbe des Brautschmucks

Besonders beliebt ist Brautschmuck mit Perlen und Strasssteinen und die Farben Gold und Roségold sind momentan voll im Trend! Damit der Brautschmuck mit dem Brautkleid harmoniert, ist die richtige Farbwahl trotzdem auch eine Entscheidung, die im Zusammenhang mit dem Weißton des Brautkleids steht.

Besonders bei Perlen solltest du daher darauf achten, dass sie einen gleichen oder ähnlichen Farbton wie das Brautkleid haben. Silberschmuck passt vor allem zu reinen Weißtönen, während sich gold- und roségoldfarbener Schmuck für Brautkleider in creme oder elfenbein eignet.

Denke bei der Auswahl des Brautschmucks auch an daswichtigste „Accessoire“ ist, das dich von nun an ein Leben lang begleitet: den Ehering. Die Farbe (oder Farben) des Traurings sollten daher auch bei der Wahl des Brautschmucks in Betracht gezogen werden.

Übrigens: als wichtigste Accessoire duldet der Ehering an der Hochzeit keine Konkurrenz abgesehen vom Verlobungsring. Auf andere Ringe solltest du deshalb am großen Tag verzichten.

Brautfrisur und Brautschmuck

Die Brautfrisur ist entscheidend, wenn es um die Wahl des Haarschmucks und der Ohrringe geht.

Der wohl bekannteste Haarschmuck ist und bleibt natürlich der Schleier, der zu früheren Zeiten als Zeichen der Unschuld der Braut galt. Zwar ist diese Bedeutung längst überholt, trotzdem fühlen sich viele Frauen erst mit Schleier so richtig als Braut. Ob kurz oder lang, ob schlicht oder verziert – zu so ziemlich jedem Brautkleid gibt es einen passenden Schleier.

Zur Party am Abend kann der Schleier wunderbar durch einen Fascinator oder einen Haarkamm passend zum restlichen Brautschmuck ersetzt werden.

Bist du hingegen nicht so der „Schleiertyp“, kannst du mit einem Haarband, Fascinator, Haarpins oder Blumen die Brautfrisur in Szene setzen. Bei großen Rückenausschnitten ist ein schöner Haarschmuck fast schon ein Muss, um die Rückenpartie weiter zu betonen.

Hast du dich für einen großen, auffälligen Haarschmuck wie ein Diadem oder einen langen Schleier entschieden, solltest du auf kurze, zierliche Ohrringe setzen, um nicht zu überladen auszusehen.

Auch die Brautfrisur an sich ist wichtig für die Auswahl der Ohrringe: Wenn du große, opulente Ohrringe tragen möchtest, sind kurze Haare oder eine Hochsteckfrisur passend. Die Ohrringe könnten sonst in der Frisur untergehen (oder sich ständig darin verfangen). Deshalb sind bei komplett offenen, langen Haaren eher kurze und zierliche Ohrringe angesagt.

Mit einer halboffenen Frisur steht die sozusagen alles offen. Hierzu können kurze Ohrringe genauso elegant wirken wie mittellange und große Ohrringe.

Nach der Hochzeit

Was passiert mit dem Brautschmuck nach der Hochzeit?

Zugegeben – es ist ziemlich schwierig Haarschmuck in den Alltag zu integrieren. Wenn man nicht gerade auf den Wiener Opernball geht, hat man meistens eher selten die Gelegenheit aufwendigen Haarschmuck mit Strass und Perlen zu tragen. Auch als Gast auf anderen Hochzeiten passt ein solcher Haarschmuck nicht unbedingt. Schließlich möchte man der Braut nicht die Show stehlen.

Trotzdem kannst du den Haarschmuck natürlich als Erinnerung aufbewahren. Da du ihn nur wenige Stunden getragen hast, lässt sich der Haarschmuck auch wunderbar an zukünftige Bräute weiterverkaufen. Vielleicht kannst du so im Nachhinein dein Hochzeitsbudget aufbessern und andere Bräute glücklich machen?

Ganz anders sieht das beim Brautschmuck wie Ohrringe und Ketten aus! Kombiniert mit einem schlichteren Oberteil lässt sich der Schmuck oft gut im Alltag einbinden. Und auch als Accessoire zu feierlichen Anlässen wirkt der edle Schmuck sehr elegant. Und das beste: er erinnert dich jedes Mal an euren großen Tag.

Ein glanzvolles Outfit wünscht dir

Kathi von weddista

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte Aktionen und Neuigkeiten rund um weddista.