For a more effortless and secure experience on our site, please consider updating your browser
Secondhand-Schätze verkaufen

Die Musik auf der Hochzeitsfeier – die Mischung macht’s

Die Musik auf der Hochzeitsfeier – die Mischung macht’s

Nichts trägt so zur Stimmung auf einer Feier bei wie die richtige Musik. Das gilt natürlich auch für Hochzeiten. Wer möchte, dass die Feier in einer gigantischen Party endet sollte versuchen, den Musikgeschmack der Gäste zu treffen. Das ist gar nicht so einfach! Denn gerade bei Hochzeiten ist das Publikum sehr unterschiedlich. Unter den Gästen befinden sich Familien und Freunde unterschiedlichen Alters. Da teilt sicherlich nicht jeder den Musikgeschmack des Hochzeitspaares.

Grundsätzlich ist eine gute Mischung der Musikrichtungen die einfachste Herangehensweise. Viele DJs und Bands haben ein großes Repertoire und können auf die unterschiedlichsten Geschmackrichtungen eingehen. Dabei können Lieblingslieder explizit vorher gewünscht und Lieder, die das Hochzeitspaar nicht mag, vorher ausgeschlossen werden.

Zusätzlich sollte geklärt werden, wer sich beim DJ oder bei der Band Lieder wünschen darf. Das ist immer ein schmaler Grad zwischen dem Geschmack des Hochzeitspaares und dem vielleicht etwas abweichenden Geschmack der Gäste. Ist das Wünschen von Liedern nur dem Hochzeitspaar und den Trauzeugen vorbehalten, bleibt die Musikrichtung definitiv beim Geschmack der Gastgeber. Darf sich jeder der Gäste Lieder wünschen, kann es auch mal vorkommen, dass die Party plötzlich in eine Richtung geht, die dem Hochzeitspaar nicht gefällt. Dafür bleibt die Tanzfläche sicherlich länger gefüllt.

DJ versus Band

Die Kosten

Die Frage, ob ein DJ oder eine Band bei der Hochzeit auftreten soll, ist nicht nur eine reine Geschmacks- sondern auch eine Kostenfrage. Die Kosten für Band und DJ richtet sich nach deren Bekanntheit, der Spieldauer und der Anzahl der Musiker.

Auch die technische Ausstattung spielt eine Rolle bei den Kosten. Diese wird entweder von den Entertainern selbst mitgebracht oder muss vom Hochzeitspaar separat organisiert werden. In diesem Fall helfen viele Locations, aber auch die Musiker selbst, um Technikdienstleister zu finden.

Meistens sind die Kosten für einen DJ geringer als die Kosten für eine ganze Band - allein schon aufgrund der Anzahl der Musiker und der benötigten technischen Ausstattung. Falls ein bestimmtes Lied einstudiert oder besorgt werden soll – beispielsweise für den Hochzeitstanz – können Zusatzkosten entstehen. Diese sollten im Vorfeld besprochen werden.

Die Stimmung

Die Wahl zwischen DJ und Band hat auch Konsequenzen für die Stimmung während der Hochzeit. Livemusik motiviert viele Gäste zum Tanzen, Feiern und Mitsingen – einige Gäste werden der Band auch einfach nur ihr Gehör und ihre Aufmerksamkeit schenken. Gespräche sind während dem Auftritt einer Band weniger zu finden - dafür werden eher die Pausen genutzt.

Apropos Pausen: die Band wird nicht den ganzen Abend durchspielen. Deshalb ist es wichtig für Musik während der Bandpausen zu sorgen. Die Gefahr ist, dass nach dem Auftritt der Band die Stimmung stark abflacht und viele Gäste den Heimweg antreten. Deshalb sollte auch für Musik nach der Band gesorgt werden.

Auch die richtige Musik eines DJs zieht die Gäste auf die Tanzfläche. Doch wie bei jeder Party mit DJ wird die Aufmerksamkeit bei weniger beliebten Liedern sinken. Hier ist die Gefahr größer, dass einige Gäste die Tanzfläche verlassen und erst zu einem besonderen Lieblingslied wieder tanzen gehen. Dafür ist das Repertoire des DJs sicherlich größer, er kann besser auf individuelle Wünsche eingehen und in verschiedenen Runden den Musikgeschmack aller Gäste treffen.

Bei der Wahl sollte auch geklärt werden, ob eine Moderation seitens der Musiker gewünscht ist. Dies ist grundsätzlich bei DJ und Band möglich, allerdings bieten nicht alle Musiker eine zusätzliche Moderation an.

Ideen für den Ablauf der Musik

Schon während des Sektempfangs und dem Essen sollte eine Untermalung mit Musik geplant sein. Hier ist der Fokus zwar eindeutig auf den Gesprächen zwischen den Gästen, dennoch sorgt Hintergrundmusik für eine entspannte Atmosphäre. In diesem Fall muss sie nicht unbedingt von einem professionellem DJ oder einer Band begleitet werden. Hier reicht oft eine selbstgestaltete oder vorgefertigte Playlist, die offline verfügbar ist.

Besonders beim Abendessen in Buffetform sind die Gäste zu unterschiedlichen Zeiten fertig. Beginnt eine gebuchte Band bereits zum Ende des Abendessens, steigt die Stimmung und das „Suppenkoma“ ist schnell überwunden. Wenn der Hochzeitstanz, das Anschneiden der Hochzeitstorte, Spiele oder Vorführungen geplant sind, ist diese Form allerdings schwierig, da die Band regelmäßig unterbrochen werden muss und die Tanzfläche noch nicht vom Hochzeitspaar durch den ersten Tanz eröffnet wurde.

In diesem Fall ist es sinnvoll mit ruhigen Liedern zu starten und die Pausen der Band für Programmpunkte zu nutzen. Ist nach dem Essen ein DJ geplant, kann die Musik zum Ende des Essens ein wenig lauter gedreht werden, aber immer noch so, dass sich die Gäste unterhalten können. Die richtige Party beginnt nun nach dem Hochzeitstanz.

Ist ein Eröffnungstanz geplant, sollte die Musik danach direkt weitergehen, damit die Tanzfläche gefüllt bleibt. Und bitte nicht ärgern, wenn die Tanzlaune mancher Gäste bereits nach einigen wenigen Liedern abflacht. Diese Gäste meinen ihren Soll damit erfüllt zu haben und begeben sich wieder zu ihren Gesprächen und Getränken. Das macht gar nichts, denn die richtige Musik kombiniert mit einigen tanzfreudigen Gästen wird die Tanzfläche immer wieder füllen.

Für was entscheidet ihr euch - DJ oder Band oder sogar beides? Hinterlasse uns einen Kommentar und erzähle uns von deiner Hochzeit.

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte Aktionen und Neuigkeiten rund um weddista.