For a more effortless and secure experience on our site, please consider updating your browser
Secondhand-Schätze verkaufen

Hochzeitsfotografen: So findest du den richtigen für deine Hochzeit

Hochzeitsfotografen: So findest du den richtigen für deine Hochzeit

Neulich erzählte mir eine Freundin und Bride to be von ihrer Fotografensuche für ihre Hochzeit. Sie hatte ein realistisches Budget zur Verfügung, recherchierte (natürlich auch auf weddista), schaute sich dabei viele Bilder an, kontaktierte Fotografen, deren Bilder ihr gefielen und lies sich verschiedene Angebote zukommen – doch sie konnte sich einfach nicht entscheiden.

Das Problem: Das Paar hatte sich keine Gedanken gemacht, was es von einem Hochzeitsfotografen erwartet, welche Momente festgehalten werden sollten und kannte sich mit den einzelnen Fachbegriffen in der Hochzeitsfotografie nicht aus. Woher auch? Schließlich bucht man nicht alle Tage einen professionellen Fotografen und erstrecht nicht für die eigene Hochzeit.

Dir geht es genauso? Zeit, das zu ändern! Diese Tipps sollen dir auf der Suche nach dem richtigen Hochzeitsfotografen helfen.

Der Stil der Bilder

Natürlich gehört es zum Service eines guten Dienstleisters, die Wünsche seiner Kunden zu realisieren. Doch besonders Fotografen haben ihren eigenen Stil, den sie in ihren Bildern ausleben. Es ist ihre Handschrift, der sie treu bleiben und die zu ihnen passt. Und das ist auch gut so! Stelle dir vor, Stephen King würde auf Wunsch eines Kunden einen Liebesroman schreiben – sicherlich würde ein ganz nettes Buch dabei herauskommen, doch ein echter King-Roman ist nun mal eine Horrorgeschichte.

Schaue dir deshalb die Bilder des Fotografen genau an - und zwar die von Hochzeiten! Diese Fragen können dir dabei helfen, den perfekten Fotografen für die Hochzeit zu finden:

  • Hat der Fotograf Erfahrungen in Hochzeitsfotografie? Gefallen dir die Naturbilder des Fotografen, ist das zwar schon ein guter Ansatz. Doch es ist ein riesiger Unterschied, ob man Produkte, Natur oder Menschen vor der Linse hat.
  • Wirken die Bilder im Paarshooting natürlich oder habe ich den Eindruck das Hochzeitspaar wäre verkrampft? Ein guter Fotograf sorgt für eine lockere Atmosphäre und gibt Feedback, damit auch „gestellte Bilder“ natürlich und emotional werden.
  • Gefällt mir der Stil d.h. Motive, Bildbearbeitung, Szenerie? Hier gibt es kein „richtig oder falsch“, denn ihr seid es, denen die Bilder gefallen müssen.
  • Kann ich mir vorstellen, dass meine Hochzeitsbilder in diesem Stil fotografiert werden? Gefallen dir die Bilder zwar, doch für deine eigene Hochzeit wünschst du dir etwas anderes, ist es sicherlich nicht der richtige Fotograf.
  • Auf welchen Motiven soll der Fokus des Fotografen liegen? Spiegeln die Bilder des Fotografens diese Wünsche wider? Schau dir dabei auch an, welche Momente der Fotograf festhält und welche Leistungen in den einzelnen Paketen enthalten sind (gleich dazu mehr).

Die Sympathie und der erste Kontakt

Der Fotograf ist einer der Dienstleister, der ganz nah am Hochzeitsgeschehen dran ist. Er ist nicht nur bei der Trauung dabei (und vielleicht sogar wenn ihr euch in Braut & Bräutigam verwandelt), sondern teilt während des Paarshootings intime und emotionale Momente mit euch. Deshalb sollte die Sympathie unbedingt stimmen. Ein telefonisches oder (noch besser) persönliches Kennenlernen im Vorfeld sollte für den Fotografen dazugehören.

Sicherlich möchte der Fotograf auch einiges über euch und eure Hochzeit erfahren. Fragst du einen Fotografen an, sind folgende Informationen besonders wichtig:

  • Wer heiratet?
  • Wann findet die Hochzeit statt?
  • Wo sollen die Trauung und die Hochzeitsfeier stattfinden? Liegen beiden Orte nah beieinander oder muss eine weitere, längere Fahrt eingeplant werden?
  • Wie lange soll der Fotograf ungefähr vor Ort sein bzw. welche Momente sollen festgehalten werden (Getting Ready, First Look, Trauung, Paarshooting etc.)?

Bevor du das erste Mal mit deinem potenziellen Hochzeitsfotografen telefonierst oder ihn triffst, solltest du dir Gedanken machen, was du ihn fragen möchtest. Stelle unbedingt alle Fragen, die dir auf der Seele brennen, vor der Hochzeit. Offenheit ist das A und O, um Vertrauen aufzubauen und tolle Bilder einfangen zu können.

Hast du besondere Situationen (zum Beispiel Tiere auf der Hochzeit, die beim Paarshooting mit dabei sind) solltest du dem Fotografen beim Kennenlernen davon erzählen, damit sich der Fotograf gegebenenfalls darauf einstellen kann. Gleiches gilt für besondere Motivwünsche, die du beispielsweise bei Pinterest gesehen und in die du dich unsterblich verliebt hast.

Überlegst du, ob du zusätzlich zum Fotografen einen Videografen engagieren sollst, dann kannst du auch das dem Fotografen bereits frühzeitig mitteilen. Fotograf und Videograf sollte die Möglichkeit haben sich im Vorfeld absprechen können, um ein perfektes Gesamtergebnis zu liefern.

Die verschiedenen Momente in der Hochzeitsfotografie

Eure Hochzeit ist ein einzigartiges Erlebnis in eurem Leben, das euch für immer erhalten bleiben soll. Genau deshalb wünschen sich immer mehr Paare, dass so viele Momente und Augenblicke des gesamten Hochzeitstages auch fotografisch festgehalten werden. Überlege dir bereits im Vorfeld, welche Momente du festhalten möchtest. Das hat nicht nur Auswirkungen auf das Ergebnis, sondern auch auf den Preis der Dienstleistung.

Hier bekommst du einen Überblick über die verschiedenen Momente, die bei der Hochzeit fotografiert werden können.

Getting Ready

Spaß, Aufregung, Kribbeln im Bauch und ganz viel Vorfreude –das zeigt ein Getting Ready Shooting. Der Fotograf begleitet euch bei den letzten Vorbereitungen am großen Tag und hält so fest, wie ihr zu Braut und Bräutigam werdet.

Ob allein, mit Trauzeugen oder mit Teilen der Familie, ob im Hotel oder zu Hause: das Getting Ready kann und sollte so stattfinden, wie es in die Planung und zu euch passt. Schließlich soll es nicht zu zusätzlichem Stress führen, sondern entspannt Momente und Details der letzten Vorbereitungen festhalten.

Dazu gehört natürlich auch, dass ihr euch schon vor der Hochzeit ein wenig „in Schale werft“ und die Jogginghosen im Schrank lasst. Stattdessen sind Morgenmäntel für Braut und Trauzeuginnen voll im Trend. Seid euch darüber im Klaren, dass der Fotograf beim Getting Ready ein wenig Zeit braucht, um beispielsweise zwischen Braut und Bräutigam hin- und her zu wechseln und Details wie das Binden der Krawatte oder das Zuknöpfen des Brautkleides einzufangen. Damit kein Stress aufkommt heißt es also: Früh anfangen, zurücklehnen, vielleicht ein Sektchen gegen die Aufregung trinken und den Fotografen machen lassen.

First Look Shooting

Ihr wollt den Moment, in dem ihr euch das erste Mal als Braut und Bräutigam seht ganz für euch allein haben und auskosten? Das Hochzeitoutfit des anderen betrachten, euch freuen, umarmen, küssen, miteinander lachen und gemeinsame Zeit genießen bevor die Trauung anfängt? Dann ist ein First Look genau das Richtige für euch!

Diesen emotionalen Moment gilt es natürlich festzuhalten. Beim First Look entstehen wunderschöne, emotionale Bilder voller Freude, Staunen, Glück und Liebe. Der Fotograf hält sich beim First Look Shooting komplett im Hintergrund auf, damit ihr den Moment trotzdem für euch habt und in vollen Zügen genießen könnt.

Trauung

Jetzt geht’s los - es wird geheiratet! Während der Trauung hält der Fotograf schöne Momente wie den Ringtausch, den ersten Kuss als Ehepaar und zeremonielle Elemente fest, aber auch Details wie die Ringe im Ringkästchen, die Dekoration und die gespannten Blicke der Gäste. Seht ihr euch während der Trauung das erste Mal ist auch das ein besonderer Augenblick, bei dem ein Fotograf nicht fehlen sollte. Nach der Trauung hält der Fotograf die ersten Momente als Ehepaar fest zum Beispiel beim Gang durch das Spalier oder beim freudigen Gratulieren der Hochzeitsgäste.

Paarshooting

Das Paarshooting ist für viele das Herzstück der Hochzeitsfotografie. Es entstehen wunderschöne Bilder von euch beiden an eurem einzigartigen Tag und in euren besonderen Hochzeitsoutfits.

Für ein entspanntes und ausgiebiges Shooting (zum Beispiel auch mit mehreren Hintergründen) solltet ihr etwa eine Stunde reservieren und den Fotografen nach seinen persönlichen Erfahrungen zur Dauer fragen. Meistens wird das Paarshooting während des Sektempfangs und nach den ersten Gratulationen eingeplant. Doch es lohnt sich, sich auch abends beispielweise nach dem Essen für ein paar Minuten von der eigenen Hochzeit zu stehlen, um Bilder in der Abenddämmerung zu bekommen.

Einige Paare scheuen sich vor einem richtigen Shooting und wollen es so schnell wie möglich hinter sich bringen. Doch keine Angst: ein guter Fotograf gibt euch ein sicheres Gefühl und weiß wie er euch bestens in Szene setzt. Manche arbeiten dabei mit Anweisungen und „Posen“, andere nehmen euch in euren natürlichen Bewegungen und im Umgang miteinander auf.

Hochzeitsgäste und Gruppenfotos

Natürlich dürfen auch eure Gäste auf den Bildern nicht fehlen! Gruppenfotos mit der Familie, den Freunden (und unterschiedlichen Freundeskreisen) und ein Gruppenbild der gesamten Hochzeitsgemeinschaft gehören dazu, um auch wirklich alle Hochzeitsgäste zu verewigen. Mit situativen Fotos, zum Beispiel beim Sektempfang oder bei der Hochzeitsparty, fängt der Fotograf zusätzlich die Stimmung der Hochzeit ein und macht sie auf seinen Bildern spürbar.

Hochzeitsfeier, Programm und Party all night long

Nach dem Sektempfang ist vor der Hochzeitsfeier! Professionelle Bilder von Hochzeitstanz, eurer Rede, den Überraschungen der Gäste, dem Anschneiden der Hochzeitstorte und der tollsten Partystimmung bekommst du nur, wenn du den Fotografen für einen ganzen Tag buchst.

Das ist natürlich mit einem höheren zeitlichen Aufwand verbunden und kostet dementsprechend mehr. Meistens lohnt es sich dennoch, wenn der Fotograf noch vor Ort ist. Eine Fotobox ist eine tolle Ergänzung und lustige Möglichkeit, Fotos von der Party zu bekommen und gleichzeitig die Gäste zu beschäftigen. Für Bilder vom Hochzeitstanz, der Hochzeitstorte oder den Überraschungen der Gäste ist sie allerdings nicht geeignet.

Was ist eigentlich eine Hochzeitsreportage?

Eine Hochzeitsreportage ist die fotografische Begleitung der gesamten Hochzeit. Dabei werden die Fotos nicht gestellt oder inszeniert, sondern verschiedene Momente der Hochzeit natürlich und authentisch eingefangen. Der Fotograf hält sich im Hintergrund auf und erzählt mit seinen Bildern die Geschichte der Hochzeit – sozusagen das Making of eures Tages.

Das bedeutet nicht, dass es bei einer Hochzeitsreportage keine Gruppenfotos oder kein Paarshooting gibt. Doch statt langer Posen und dem Blick in die Kamera wird oft in Bewegung und situativ fotografiert. Dabei kommen Gefühle und Emotionen besser rüber und die Fotos scheinen natürlicher. Damit der Fotograf überhaupt die Möglichkeit und Zeit hat viele Moment der Hochzeit zu fotografieren und eine Geschichte zu erzählen, werden Hochzeitsreportagen meistens ab 4 Stunden angeboten.

Vor und nach der eigentlichen Hochzeit

Auch vor und nach der Hochzeit gibt es einige Pakete, die im Zusammenhang mit eurer Hochzeit von Fotografen angeboten werden können:

Verlobungsshooting

Ihr wollt Bilder von euch in euren Hochzeitseinladungen verwenden und euer Glück nach der Verlobung festhalten? Dann haltet nach einem Verlobungsshooting oder Paarshooting Ausschau. Zusätzlich ist das eine wunderbare Möglichkeit, den Fotografen, seine Arbeitsweise und seinen Stil bereits vor der Hochzeit besser kennenzulernen. Für alle, die sich vor dem Paarshooting an der Hochzeit scheuen, kann das Verlobungsshooting zur „kleinen Generalprobe“ werden. So verliert ihr die Scheu vor der Kamera, könnt verschiedenes ausprobieren und bekommt zweimal wunderschöne Fotos!

Boudoir Shooting

Ursprünglich hat ein Boudoir Shooting rein gar nichts mit Hochzeiten zu tun. Hier geht es um sinnliche, intime Fotografien der Frau im „Damenzimmer“, in dem sie sich zurückzieht, ankleidet, schminkt. Es ist ein Blick auf die Schönheit der Frau ohne viel Tamtam – und ohne Nacktheit. Denn Boudoir heißt nicht, dass das Shooting unbedingt in Unterwäsche stattfinden muss. Es geht um Blicke, Ausstrahlung und Lächeln und unterscheidet sich damit sehr von der Aktfotografie, in der der Körper im Vordergrund steht.

Ein Boudoir Shooting lebt davon, dass man sich selbst schön findet, selbstbewusst ist und sich wohl in seinem Körper fühlt. Deshalb passt es auch so gut zu Hochzeiten und Bräuten! Mit Brautaccessoires wie Strumpfband, Haarschmuck oder Schleier wird das Shooting noch besonderer und die Bilder ein tolles Geschenk an dich selbst oder den Zukünftigen.

JGA-Shooting

Gibt’s eine schöne Erinnerung an den JGA als ein gemeinsames Fotoshooting mit allen Freundinnen?! Die gleichen Accessoires, einheitliche T-Shirts in einer Farbe und die ausgelassene Stimmung am JGA machen die Fotos besonders und ganz anders als die Gruppenbilder, die du an der Hochzeit mit deinen Mädels machen wirst. Zusätzlich ist ein JGA-Shooting ein super Programmpunkt am Junggesellinnenabschied und macht unglaublich viel Spaß!

Die Kosten des Hochzeitsfotografen

Habt ihr euch dafür entschieden, welche Momente der Fotograf festhalten soll, könnt ihr in etwa einschätzen wie lange er auf der Hochzeit anwesend sein wird. Bei einem 4-stündigen Paket kann der Fotograf beispielsweise die Trauung an sich, Impressionen nach der Trauung (z.B. Sektempfang, Spalier, Gratulationen), ein Paarshooting und einige Gruppenfotos abdecken. Kommt ein Getting Ready oder First Look hinzu, solltest du mit etwa 6 Stunden rechnen. Erst ab 8 Stunden kann auch ein Teil der Hochzeitsfeier mit abgedeckt werden.

Die Anzahl der Stunden, die der Fotograf auf der Hochzeit verbringt (und damit auch mehr Fotos schießt und eine längere Bildbearbeitungszeit einplanen muss), sind ein entsprechender Kostenfaktor. Schaut auch auf die Leistungen, die im Paket inklusive sind (Anfahrt, Bildanzahl, Hochzeitsalbum etc.), um ein gutes Verständnis für das Preis-Leistungsverhältnis der Fotografen zu bekommen. Übrigens: Auch der Stil hat einen indirekten Einfluss auf den Preis: Je aufwendiger die Bearbeitung, desto höher der Zeitaufwand und damit der Preis. Fotografen, die in einem beliebten Stil fotografieren, sind außerdem stärker gefragt und können damit höhere Preise verlangen.

*Was dein Hochzeitsfotograf kosten darf kommt daher ganz darauf an, was du von deinen Hochzeitsfotos erwartest. * Was ist dir diese Erinnerung an deine eigene Hochzeit wert? Zählen die Hochzeitsfotografie vielleicht sogar zu euren persönlichen Top 3, bei denen ihr keine Abstriche machen solltet (schau mal hier vorbei, um dein persönlich Hochzeitsbudget zu finden)?

Wie hast du dich für einen Hochzeitsfotografen entschieden? Was war dir dabei besonders wichtig?

Wunderschöne Fotos und Erinnerungen an die Hochzeit wünscht

Kathi von weddista

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte Aktionen und Neuigkeiten rund um weddista.