For a more effortless and secure experience on our site, please consider updating your browser
Secondhand-Schätze verkaufen

Wie groß muss die Hochzeitstorte sein?

Wie groß muss die Hochzeitstorte sein?

Ein, drei oder zehnstöckig, reich verziert und unwiderstehlich – bei Hochzeitstorten zeigen Konditoren, was sie können und zaubern süße Kunstwerke zum Vernaschen.

Die klassische Hochzeitstorte ist rund und weiß, weshalb sie – in Anlehnung an das Brautkleid und die Unschuld der Braut – oft auch Brautkuchen oder Brauttorte genannt wird. Sie ist mit Marzipanfondant überzogen und mit einer ordentlich mächtigen Crèmefüllung versehen.

Da Marzipan nicht jedermanns Geschmack ist, gibt es mittlerweile viele Alternativen: Hochzeitstorten, bei denen der Überzug nicht aus Marzipanfondant, sondern aus Crème besteht, (semi) Naked Cakes, das heißt Torten ohne (oder mit sehr dünnem) Fondant- oder Crèmeüberzug, Drip Cakes, bei denen der Überzug an den Seiten heruntertropfen zu scheint, farbige Torten, Motivtorten, herzhafte Torten, und, und, und.

Aussehen und Geschmack der Torte sind vollkommen von euren Vorstellungen und Wünschen abhängig. Das gilt natürlich auch für die Anzahl der Stöcke und die Größe – doch im besten Fall passen diese auch zur Größe der Hochzeitsgesellschaft. Auf der einen Seite sollte ja jeder Gast ein Stück Torte bekommen und auf der anderen Seite sollte sie nicht zu groß sein, damit es keine Reste gibt.

Bei der Auswahl der Größe der Torte kannst du dir deshalb folgende Fragen stellen:

Wann wird die Torte angeschnitten und serviert?

Für die Größe der Hochzeitstorte macht es einen erheblichen Unterschied, wann die Torte angeschnitten und serviert wird. Beim Sektempfang direkt nach der Trauung werden die Gäste mehr Hunger mitbringen als um Mitternacht oder nach einem reichhaltigen Abendessen. Dementsprechend können die einzelnen Stücke etwas größer oder kleiner ausfallen.

Gibt es weitere Kuchen oder Desserts?

Eine Hochzeitstorte ist schon etwas sehr Einzigartiges. Nicht jeder ist ein großer Tortenfan, was euch natürlich vollkommen egal sein kann (und sollte), denn Hauptsache ist, die Torte schmeckt euch!

Doch gerade deshalb verbinden viele Hochzeitspaare die Torte mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet, das von Freunden und Verwandten bestückt wird oder mit dem Dessert nach dem Menü oder Buffet. In diesem Fall können die einzelnen Tortenstücke etwas kleiner ausfallen.

Wie viele Gäste sind eingeladen?

Die Hochzeitstorte sollte für alle Gäste reichen. Die Torte ist aber nicht dafür da, um sich daran satt zu essen. Deshalb reicht es vollkommen aus, wenn du pro Gast ein Stück Hochzeitstorte berechnest. Die Höhe der Torte oder der einzelnen Tortenböden bestimmt dabei, wie groß die einzelnen Stücke werden. Pro 20 cm Durchmesser rechnet man übrigens mit 14 Stücken Torte – je größer der Durchmesser, desto mehr Stücke bekommst du aus der Torte.

Einige Konditoren empfehlen auch, 1,5 Stücke pro Gast zu kalkulieren. Damit würde die Hälfte aller Gäste ein zweites Stück Torte essen, was ziemlich viel ist. Bevor du auf Nummer sicher gehen und diese Empfehlung anwenden möchtest, überlege dir, ob wirklich so viele deiner Gäste ein zweites Stück Torte essen würden.

Deshalb liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Je nach Aussehen und Anzahl der Stöcke, die du dir für die Hochzeitstorte wünschst, werden sowieso mehr Tortenstücke vorhanden sein, als ihr benötigt. Rechnest du mit einem Stück Torte pro Gast, wird für die wenigen Gäste, die ein zweites Stück vernaschen möchten, damit trotzdem genug übrig sein.

weddista-blog-hochzeitstorten-hochzeitsinspiration-2-jpg

Was, wenn doch zu viel übrigbliebt?

Die Hochzeitstorte ist viel zu kostbar und schön, als dass die übrig gebliebenen Stück einfach entsorgt werden sollten. Auch im Sinne der Nachhaltigkeit ist es sinnvoll sich vorher Gedanken zu machen, was mit den Resten der Hochzeitstorte passiert.

Manche Paare frieren ein Stück der Hochzeitstorte ein, um es am ersten Hochzeitstag aufzutauen und mit Erinnerungen an den tollen Tag zu genießen. Im englischen Königshaus ist es sogar Tradition, dass der oberste Stock der Hochzeitstorte bei der Taufe des ersten Kindes serviert wird. Solltet ihr die Torte für den ersten Hochzeitstag aufgehen wollen, sprich dies bei der Auswahl beim Konditor an. Dieser kann dich beraten, welche Arten dafür in Frage kommen und wie die Hochzeitstorte am besten aufbewahrt werden sollte.

Am nächsten Tag nach der Hochzeitsfeier lässt sich die Torte auch ohne Einfrieren noch wunderbar genießen. Wie wäre es mit einem gemütlichen Beisammensein am Nachmittag, um den Tag Revue passieren zu lassen und die restliche Hochzeitstorte zu genießen oder die Hochzeitstorte als Katerfrühstück zu verspeisen? Wichtig ist dabei, dass die Kühlung der restlichen Tortenstücke bis zum nächsten Tag sichergestellt ist.

Eine gute Möglichkeit ist es auch, den Gästen die restlichen Stücke der Torte mitzugeben. Hier solltet ihr Verpackungsmaterial bereithalten (kannst du im Vorfeld mit der Location besprechen). Gäste, die nach der Hochzeit nicht nach Hause fahren, weil sie im Hotel übernachten, haben meistens keine Möglichkeit, die Torte zu kühlen, sodass das Mitnehmen nicht für alle Gäste in Frage kommt (ganz zu schweigen von denen, die vielleicht zu betrunken sind, um an das Mitnehmen der Torte zu denken 😉 ).

weddista-blog-hochzeitstorten-hochzeitsinspiration-1-jpg

Was gibt es noch zu beachten?

Tellergeld

Vergiss das Tellergeld in der Location nicht! Die Hochzeitstorte kommt – zumindest ziemlich oft – nicht vom Catering, das die Hochzeitslocation anbietet oder mit dem sie zusammenarbeiten. Für diese „mitgebrachten Lebensmittel“ wird deshalb ein sogenanntes Tellergeld fällig.

Pro Gast kommt also noch eine pauschale Abgabe für die Ausgabe und das Benutzen der Teller hinzu.

Die Ausgabe der Torte

Klassischerweise schneidet das Hochzeitspaar die Hochzeitstorte unter den Augen der Hochzeitsgesellschaft an und genießt gemeinsam das erste Stück Torte. Das bedeutet jedoch nicht, dass ihr auch die restliche Torte schneiden und verteilen müsst, denn unter Umständen ist das gar nicht so einfach und ziemlich viel Arbeit. Kläre vorher ab, dass Personal der Location dafür zur Verfügung steht und euch diese Arbeit abnimmt.

Kühlung der Torte

Hochzeitstorten müssen vor dem Verzehr unbedingt gekühlt werden. Viele Hochzeitslocations haben dafür natürlich schon vorgesorgt. Dennoch ist es sinnvoll, die Lagerung im Vorfeld anzusprechen. Diese Information wird für den Konditor wichtig sein, damit die Lieferung (oder die eigene Abholung) zeitlich in den Tag einberechnet werden kann.

weddista-blog-hochzeitstorten-hochzeitsinspiration-3-jpg

Viele süße und leckere Hochzeitstortenmomente wünscht

Kathi

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte Aktionen und Neuigkeiten rund um weddista.